Inklusion 

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

der Begriff Inklusion taucht spätestens seit der Verabschiedung der UN-Behindertenrechtskonvention immer häufiger in der Öffentlichkeit auf. Auf dieser Seite wollen wir Ihnen ein paar Informationen zum Thema Inklusion geben, sie gleichzeitig darüber informieren, was in der Kinder- und Jugendhilfe/Kinder- und Jugendarbeit in der Landeshauptstadt München an inklusiven Bestrebungen gibt. Natürlich erfahren Sie auch, was Spielratz e.V. versucht, um seine Projekte inklusiv zu gestalten.

Hintergrund des Inklusionsgedankens

Begriff und Thema Inklusion war in Deutschland lange weitestgehend unbekannt. Erst in den letzten Jahren verzeichnet der Begriff auch im deutschsprachigen Raum eine stetig zunehmende Verwendung. Dabei wird der Begriff in Abgrenzung zum Begriff Integration verwendet und konzeptionell ausgearbeitet (vgl. Hinz).

Der Begriff Inklusion entstand in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts in Amerika und stand für das politische Engagement von Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen für gesellschaftliche Teilhabe.

Inklusion im internationalen Kontext

Internationale Berücksichtigung findet der Begriff Inklusion in den 90er Jahren im Kontext Internationaler Bildungspolitik. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf der Schule, die eine Bildung für Alle ermöglichen soll. Als wegweisend wird hierfür die sogenannte Salamanca Erklärung von 1994 angesehen, die im Rahmen der UNESCO Konferenz " Pädagogik für besondere Bedürfnisse: Zugang und Qualität" abgegeben wurde. In dieser wird gefordert, dass alle Kinder, unabhängig von ihren physischen, intellektuellen, sozialen, emotionalen, sprachlichen oder anderen Fähigkeiten Zugang zu einer gemeinsamen Schule haben sollen. Alle Kinder sollen in der gemeinsamen Schule ihren Bedürfnissen entsprechend individuelle Förderungen und Unterstützung erhalten. Ziel ist eine Pädagogik der Vielfalt.

Ein weiteres internationales Dokument, das sich mit den Rechten von Menschen mit Behinderungen beschäftigt, ist das „Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“, das die Vereinten Nationen am 13. Dezember 2006 beschlossen haben.

Was kann unter "Inklusion" verstanden werden?

Das Schaubild unten zeigt die Unterschiede der Begrifflichkeiten und der dahinterstehenden gesellschaftlichen und pädagogischen Praxis. 

 

Grafik Stufen_schulischer_Integration
In einer exklusiven Gesellschaft sind Menschen, die nicht einer bestimmten Norm entsprechen, ausgegrenzt.

 

 

Es existieren mindestens zwei verschiedene Gruppierungen. Eine Gruppe mit bestimmten Merkmalen und Eigenschaften grenzt sich von anderen Gruppen ab bzw. wird abgegrenzt.

 

Es wird versucht, die Trennung rückgängig zu machen. Es gibt nach wie vor jedoch eine Gruppe in der Gruppe; z.B. Menschen ohne Behinderung - Menschen mit Behinderung; Menschen mit Migrationshintergrund – Menschen ohne Migrationshintergrund.

 

Es ist normal verschieden zu sein bzw. man kann verschieden normal sein. Alle Menschen bilden gleichberechtigt eine Gesellschaft.

 

 

 

Definitionsversuche von Inklusion

Es gibt vielfältige Definitionsversuche von Inklusion. Gemeinsam ist diesen Definitionen, dass es beim Thema Inklusion um die Vielfalt der Menschen geht und diese Vielfalt - fernab eines Nivellierungs- und Homogenisierungszwanges - als normal anzusehen ist. Somit geht es um Menschen in ihrer Differenz, ihrer Einzigartigkeit bei gleichzeitiger Verbundenheit – und diesen mit Blick auf ihre Herkunft, ihrer sexuellen Identität, ihrer kognitiv-intellektuellen Fähigkeiten, ihrem Geschlecht, ihrer Religiosität gerecht zu werden und wertzuschätzen und als dazugehöriger Bestandteil einer Gesellschaft anzusehen.

Wichtig ist, dass Begriff und Theorie der Inklusion immer auch ein politisches und gesellschaftliches Moment hat. Schließlich geht es um Autonomie, Abbau von Ungleichheiten, Teilhabe und solidarisches bzw. soziales Handeln.

nach oben

Inklusion auf Bundesebene

Die Bundesrepublik Deutschland war bereits 1994 bei der Erklärung von Salamanca involviert. Am 26.03.2009 trat das "Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen" der Vereinten Nationen in Deutschland in Kraft. In diesem Übereinkommen wird die Wahrnehmung aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch Menschen mit Behinderung, deren Förderung, Schutz und deren Gewährleistung zum Ziel politischen Handelns bestimmt. Hier finden Sie die dazugehörige Pressemitteilung des Beauftragten der Bundesregierung.

Schon sehr früh wurde jedoch von verschiedenen Seiten Kritik an der Übersetzung des in englisch verfassten Übereinkommens laut. Während in der englischen Fassung - deutsch ist keine Amtssprache - durchgängig der Begriff "Inclusion" verwendet wird, wird in der deutschen Fassung Inklusion mit Integration übersetzt. Aus diesem Grund gibt es noch eine sogenannte Schattenübersetzung, die versucht, die im Englischen verwendeten Begrifflichkeiten sinngemäß zu übersetzen und damit die Öffentlichkeit für das Thema Inklusion zu sensibilisieren und daraus politische Forderungen zu formulieren.

Hier stehen Ihnen die Dokumente zum Download zur Verfügung:

Offizielle Übersetzung des Übereinkommens als pdf
Schattenübersetzung als pdf
Die Fassung in leicht verständlicher Sprache als pdf

Inklusion auf Länderebene

Aus theoretischen Überlegungen geht hervor, dass Inklusion nicht mit Integration gleichgesetzt werden kann und darf (vgl.Hinz). Inklusion umfasst weit mehr, erfordert ein neues Denken und die ständige Reflexion gesellschaftlicher und pädagogischer Praxis. Gegenwärtig liegt der Schwerpunkt der Inklusionsforschung auf der Schule. Im schulischen Bereich mündet die Idee in der politischen Forderung nach Abbau des Förderschulsystems, einer Kultur und Praxis von Inklusion (vgl. Hinz) sowie einer Reflexion und Überwindung gängiger Ausgrenzungsmechanismen im organisatorischen, pädagogischen und kulturellen Bereich. Da das Schulsystem Ländersache ist, können zum gegenwärtigen Stand je nach Bundesland unterschiedliche Entwicklungen konstatiert werden. Einen Überblick über die Situation in den Bundesländern bietet der Bildungsbarometer Inklusion des Sozialverbandes Deutschland.

Im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe ist Inklusion zwar Thema, die wissenschaftliche Begleitung und Ausarbeitung eines inklusiven Konzeptes ist jedoch noch nicht gegeben. Zwar gibt es Ansätze, den für die Schule entwickelten Index für Inklusion auf die Kinder- und Jugendhilfe zu übertragen (vgl. Dannenbeck; im Speziellen für die Offene Behindertenarbeit siehe Kornherr), doch weitestgehend bleibt dieser Bereich Praktikern vorbehalten, die versuchen, sich mit dem Konzept der Inklusion auseinanderzusetzen, ihre eigene Organisation und ihre pädagogosche Praxis zu hinterfragen und daraus inklusive Konsequenzen zu ziehen.

nach oben

Inklusion in München

An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein paar Informationen zu Arbeitskreisen und Institutionen geben, die sich mit dem Thema Inklusion beschäftigen. Außerdem sind hier weiterführende Links zu Publikationen rund um die Thematik Inklusion in der Landeshauptstadt München aufgeführt. Bei dieser Aufzählung muss angemerkt werden, dass es sich bei diesen Einrichtungen vorwiegend um Institutionen handelt, die entweder die Interessen von Menschen mit Behinderungen vertreten oder in ihrer pädagogischen Arbeit mit Menschen mit Behinderungen zu tun haben. Dies birgt die Gefahr, Inklusion "lediglich" auf Menschen mit Behinderung(en) zu beziehen.

Als Interessensvertretung für Menschen mit Behinderungen und als Beratungsorgan der Landeshauptstadt München ist vor allem der Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München zu nennen. Auf dessen Homepage können Sie auch Informationen zu den einzelnen Facharbeitskreisen des Behindertenbeirates (z.B. Wohnen, Bildung und Freizeit, Tourismus und weitere) erhalten.

Für die Beratung und Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern der Landeshauptstadt München steht ein Behindertenbeauftragter zur Verfügung.


Ein wichtiges Dokument im Bereich der Kinder und Jugendhilfe sind die vom Stadtjugendamt München im Jahr 2007 verabschiedeten "Leitlinien für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung", die Sie hier in einfacher Sprache oder in elaborierter Sprache herunterladen können.

Darüber hinaus wurde im Jahr 2008 eine Fachstelle für die Querschnittsthemen Gender, Interkulturelle Öffnung, Behinderung und sexuelle Identität (GIBS) im Stadtjugendamt eingerichtet.

Bitte beachten Sie auch München wird inklusiv!

nach oben

Netzwerk Inklusion

Im Anschluss an die Verabschiedung oben genannter Leitlinien hat sich das Netzwerk Inklusion gebildet. Das Netzwerk Inklusion trifft sich alle sechs bis acht Wochen und versucht das Thema Inklusion auf die Praxis runterzubrechen. Daneben bieten die Netzwerktreffen Raum und Zeit, sich gegenseitig bei der Gestaltung und Verbesserung inklusiver Praxis gegenseitig zu unterstützen und inklusive Projekte zu initiieren.

Dem Netzwerk Inklusion sind bisher folgende Institutionen angeschlossen:

BIB e.V.. -Verein zur Betreuung und Integration behinderter Kinder und Jugendlicher

Echo e.V mit Quax – Zentrum für Freizeit und kulturelle Bildung

Evangelische Jugend München

Fachstelle ebs - erleben - begegnen – solidarisieren, Kreisjugendring München -Stadt

Fachstelle GIBS des Stadtjugendamtes München
MOP - integrativer Jugendtreff

Spielratz e.V. - Verein für pädagogische Ferien - und Freizeitaktionen

Aktuelles zum Thema Inklusion in München

Mehr dazu finden Sie beim Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München.

Inklusion bei Spielratz e.V.

Spielratz e.V. geht mehrere Wege, um die Organisation und die Projekte inklusiver zu gestalten:

  • Wir sind dabei, unsere Angebote so zu konzipieren, dass bei unseren Projekten alle Kindern und Jugendlichen, unabhängig von ihrer Herkunft, ihren kognitiv-intellektuellen und körperlichen Fähigkeiten teilnehmen können. Zudem ist es uns wichtig, Möglichkeiten zu finden, dass alle Kinder, also auch Kinder aus finanziell schlechter gestellten Familien, an unseren Projekten teilnehmen können. 
  • Wir sind stetig daran interessiert, Mechanismen der Ausgrenzung - sei es im organisatorischen oder im pädagogischen Bereich offen zu legen, kritisch zu reflektieren und zu minimieren.
  • Wir reflektieren Mechanismen positiver Diskriminierung, thematisieren diese und verändern diese.
  • Wir schulen unsere ehrenamtlichen Projektbetreuer/innen zum Thema Inklusion, schaffen Zeit und Raum zur Reflexion, um dem Anspruch einer Pädagogik der Vielfalt gerecht zu werden.
  • Spielratz e.V. lässt sich durch Dritte mit Blick auf eine inklusive Struktur, Organisation, Kultur und Pädagogik evaluieren.
  • Spielratz e.V. engagiert sich in unterschiedlichen Arbeitskreisen und bringt dort inklusive Perspektiven mit ein.

 

Literatur und Quellenachweise  

Hinz, Andreas: Inklusion – mehr als nur ein neues Wort. Abrufbar unter www.gemeinsamleben-rheinlandpfalz.de/Hinz__Inklusion_.pdf (Stand 10.11.2011)

Index für Inklusion in Tageseinrichtungen. Abrufbar unter http://www.eenet.org.uk/resources/docs/Index%20EY%20German2.pdf (Stand 02.11.2011)
Kommunaler Index für Inklusion. Abrufbar unter http://www.montag-stiftungen.com/fileadmin/Redaktion/Jugend_und_Gesellschaft/PDF/Projekte/Kommunaler_Index/KommunenundInklusion_Arbeitsbuch_web.pdf (Stand 03.11.2011)

Kornherr, Stefan (2008): Inklusion als Utopie der Offenen Behindertenarbeit. Wandel von Integration zu Inklusion als Aufgabe des Sozialmanagements. Noderstedt: Books on Demand GmbH 

Landeshauptstadt München (2006): Leitlinien für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung. Abrufbar unter www.jugendkulturwerk.de/dokumente/leitlinien_regulaere_sprache_der_druckfassung.pdf (Stand 01.11.2011)

Prengel, Annedore (2006): Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in Interkultureller, Feministischer und Integrativer Pädagogik. 3. Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften

Wocken, Hans (2010): Integration & Inklusion. Ein Versuch, die Integration vor der Abwertung und die Inklusion vor Träumereien zu bewahren. In: Stein, Anne-Dore /Krach, Stefanie /Niediek, Imke (Hrsg.): Integration und Inklusion auf dem Weg ins Gemeinwesen. Möglichkeitsräume und Perspektiven. Bad Heilbrunn: Klinkhardt; Seite 204-235

 

Grafik:

http://de.wikipedia.org/wiki/Inklusion_%28P%C3%A4dagogik%29

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok